Freitag , 15 März 2019

Renault-Studie Eolab: Ein Liter für jeden

Renault macht dem VW XL1 Konkurrenz. Die Franzosen präsentieren auf ihrer Heimmesse in Paris (4. bis 19. Oktober) die Studie eines Ein-Liter-Autos mit relativ konventionellem Karosserie-Design. Der Kleinwagen gleicht dem Konzernbruder Clio äußerlich weit mehr als dem zigarrenförmigen Wolfsburger Extremsparer XL1, der aktuell den Verbrauchsrekord für Serienautos mit konventionellem Kraftstoff hält.

Das Effizienzrezept beider Ein-Liter-Modelle ist jedoch ähnlich: Top-Aerodynamik plus Hybridantrieb plus Leichtbau. Wo VW aber zur Gewichtsreduzierung auf teures Carbon setzt, wählt Renault günstigeres Aluminium und Magnesium für Karosserie und Fahrwerksteile. Weitere Gramm einsparen sollen eine extra dünne Windschutzscheibe und eine Heckscheibe aus Kunststoff. Insgesamt bringt die Studie so lediglich 955 Kilogramm auf die Waage – trotz Hybridantrieb und Batterie.

r140966h.jpg

Eingesetzt wird eine Kombination aus einem 57 kW/78 PS starken Dreizylinderbenziner und einem Elektromotor mit 40 kW/54 PS. Der mit 6,7 kWh relativ kleine Lithium-Ionen-Akku wird wie beim VW XL1 über die Steckdose geladen und erhält seine Energie zusätzlich über Bremskraft-Rückgewinnung. So soll es dem E-Motor möglich sein, den Kleinwagen über 60 Kilometer und bis zu einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h allein anzutreiben. Im besten Fall ist so laut Hersteller für eine 100 Kilometer lange Fahrt nur rund ein Liter Kraftstoff nötig.

Dabei soll auch eine ausgefeilte Aerodynamik helfen. Allerdings ist Renault hier weit weniger konsequent und gibt sich mit einem cW-Wert von 0,235 zufrieden, für den neben einem windschlüpfigen Blechkleid auch eine Luftfederung verantwortlich ist, die die Karosserie bei hohen Geschwindigkeiten absenkt. Optisch wirkt der Franzose dadurch durchaus schnittig, aber vergleichsweise normal. Zumindest im Gegensatz zum XL1, der seinen fantastischen cW-Wert von 0,186 durch eine extrem schmale und flache Außenhaut erreicht.

r140937h.jpg

VW hat aber noch in einer anderen Hinsicht die Nase vorn: Den XL1 mit seinem Diesel-Plug-in-Hybridantrieb fährt zumindest in extremer Kleinstserie bereits auf der Straße. Der Eolab wird es in dieser Form nie dorthin schaffen. Einige seiner Technologien aber schon: Denn Renault will in den kommenden zehn Jahren ein ähnliches Fahrzeug zu einem erschwinglichen Preis in Großserie produzieren. Das Auto sollte dann deutlich günstiger sein als der XL1, für den 111.000 Euro fällig werden.

Bilder: Renault
Video: YouTube/Renault

Über Tim Reichert

Hauptberuflich Elektroniker für Automatisierungstechnik, Gründer von futuredriving.de, schreibt in seiner Freizeit gerne Artikel rund um Autos, deren Technik & Motorisierung.

Check Also

Neues Turbo-Konzept fürs Motorrad

Vor kurzem habe ich einen Bericht über ein neues Turbo-Konzept fürs Motorrad gesehen. Ein sehr …

blog lam dep | toc dep | giam can nhanh

|

toc ngan dep 2016 | duong da dep | 999+ kieu vay dep 2016

| toc dep 2016 | du lichdia diem an uong

xem hai

the best premium magento themes

dat ten cho con

áo sơ mi nữ

giảm cân nhanh

kiểu tóc đẹp

đặt tên hay cho con

xu hướng thời trangPhunuso.vn

shop giày nữ

giày lười nữgiày thể thao nữthời trang f5Responsive WordPress Themenha cap 4 nong thonmau biet thu deptoc dephouse beautifulgiay the thao nugiay luoi nutạp chí phụ nữhardware resourcesshop giày lườithời trang nam hàn quốcgiày hàn quốcgiày nam 2015shop giày onlineáo sơ mi hàn quốcshop thời trang nam nữdiễn đàn người tiêu dùngdiễn đàn thời tranggiày thể thao nữ hcmphụ kiện thời trang giá rẻ